Echtes Mädesüß
Echtes Mädesüß
Filipendula ulmaria
Illustration von Filipendula ulmaria

Filipendula ulmaria - Echtes Mädesüß


Verfügbar: Nord, Ost, Süd, West
TGTA-Team: Zauberpflanzen

Blütenfarbe: Cremeweiß
Wuchs:
horstig, aufrecht, ausläuferbildend
Boden:
nährstoffreich, mäßig trocken bis feucht, zeitweise überflutet

Duftend, Rückschnitt fördert neue Blütenbildung. Raupenfutter- und Nektarpflanze für zahlreiche Spanner, Eulenfalter, Spinner (z.B. Zimtbär, Kleines Nachtpfauenauge) und Tagfalter (z.B. Kleiner Würfeldickkopffalter, Faulbaum-Bläuling). Nahrungspflanze für Mauerbienen.

Der süße Duft, der seinen Blüten entströmt, gab dem Mädesüß seinen Namen. Es wird fast menschenhoch, wir müssen uns also nicht bücken, um an den großen weißen Blütenständen den wunderbaren Duft zu erschnuppern. Die konkurrenzsstarke Hochstaude sät sich etwas aus, wird aber selten lästig. In Beeten mit frisch-feuchtem Boden kann sie deshalb gut als Leitstaude verwendet werden oder wir siedeln sie in hohen wiesenartigen Flächen  flächig an und kombinieren sie mit anderen hohen Stauden und Gräsern wie Pfeifengras, Baldrian, Wasserdost und Weidenröschen.

Intensiv honigartig, mit einem Schuss Kirschwackelpudding, da läuft einem fast das Wasser im Mund zusammen. Blüten und Blütenknospen aromatisieren in der Wildkräuterküche Getränke und Süßspeisen. Selbst getrocknete Blätter und Blüten verströmen noch einen wunderbaren Raumduft, sie werden deshalb gerne in Duftschalen verwendet. Aber auch Pflanzenheilkundigen ist die Pflanze lieb und wert, denn sie enthält wie die Weiden schmerzstillende Salizylsäureverbindungen und damit die natürlichen Vorläufer des bekannten Schmerzmittels. Tees aus der getrockneten Pflanze wurden deshalb bei grippalen Infekten, rheumatischen Beschwerden und zur Anregung des Stoffwechsels verwendet. Kein Wunder, dass die Pflanze den Kelten heilig war.

Ob auch Insekten den Duft des Mädesüß lieben? Jedenfalls ernähren sich zahlreiche Insekten von dieser zauberhaften Pflanze.  Forschende fanden unter anderem die Raupen von 47 Schmetterlingsarten und 24 verschiedene Hautflüglerlarven, darunter allein 20 verschiedene Arten Blattwespen oder auch 7 verschiedene Zikadenarten, 6 dieser Arten ernähren sich ausschließlich oder fast ausschließlich von Mädesüß.

Unsere Wildstauden stammen mit gesicherter Herkunft aus zertifiziertem Saatgut aus dem Herkunftsbereich Nord, Ost, Süd oder West. Diese echt heimische Wildstaude fördert die biologische Vielfalt und ist geeignet für Garten und Siedlungsraum. Wir bitten beim Kauf daher darauf zu achten, nur Stauden aus dem Bereich zu kaufen, in welchem Sie diese auch pflanzen möchten.

Nichts verpassen – Newsletter bestellen!

„Tausende Gärten – Tausende Arten“ wird durchgeführt von:

Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. WILA - Wissenschaftsladen Bonn tippingpoints - agentur für nachhaltige kommunikation

Kooperationspartner:

NaturGarten e.V. Verband deutscher Wildsamen und Wildpflanzenproduzenten Heinz Sielmann Stiftung
Sparkasse Berlin Eigenheimverband Deutschland e.V.

Gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie durch die Berlin Immo Invest Gruppe, die Berliner Sparkasse und den Eigenheimerverband Deutschland e.V.