Christina, St. Wendel

Die Umgestaltung der insgesamt 600qm begann 2018. In erster Linie wachsen hier heimische Pflanzen und die nicht heimischen, die schon vor mir da waren, ziehen nach und nach aus. Neben Gemüse- und Obstbeeten sind auch verschiedene Naturmodule entstanden, z.B. ein Magerbeet, eine Totholzhecke, viele Totholzecken, ein Käferkeller, mehrere Steinhaufen, ein Sumpfbeet und drei Wasserstellen. Eigentlich ist mein ganzer Garten eine große wilde Ecke. Die Umwandlung geht weiter voran, aber ich bin sehr glücklich, dass nun schon so viel mehr Leben ist, sei es bei den Vögeln, Insekten oder zu Wasser. Besonders froh bin ich über zwei Igel, die regelmäßig Gäste in meinem Garten sind und in den letzten Jahren auch Nachwuchs hatten.

Nichts verpassen – Newsletter bestellen!

„Tausende Gärten – Tausende Arten“ wird durchgeführt von:

Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. WILA - Wissenschaftsladen Bonn tippingpoints - agentur für nachhaltige kommunikation

Kooperationspartner:

NaturGarten e.V. Verband deutscher Wildsamen und Wildpflanzenproduzenten Heinz Sielmann Stiftung

Gefördert durch:

leben.natur.vielfalt - das Bundeprogramm Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit Bundesamt für Naturschutz
Berlin IMMO INVEST GRUPPE Sparkasse Berlin Eigenheimverband Deutschland e.V.

Gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie durch die Berlin Immo Invest Gruppe, die Berliner Sparkasse und den Eigenheimerverband Deutschland e.V.