Insektenfreude - mit regionalen Wildpflanzen

Artenvielfalt leicht gemacht!

Das Projekt „Insektenfreude – mit regionalen Wildpflanzen“ der NABU-Naturschutzstation Niederrhein

Ähnlich wie beim Projekt „Tausende Gärten - Tausende Arten“ sollen mittels Wildpflanzen die Lebensbedingungen für die heimische Insektenwelt im siedlungsgebundenen Raum substanziell verbessert werden.

Zusammen mit Gartenbaubetrieben bringen wir ein großes Angebot an regionalen Wildpflanzen in den konventionellen Gartenhandel und damit auch in Gärten, auf Balkone und Grünflächen. Hier bieten sie optimale Nahrung, Nistmöglichkeiten und Überwinterungsplätze für Insekten. So entsteht ein Netz aus „kleinsten Insektenschutzgebieten“!

Warum regionale Wildpflanzen? Sie haben sich über Jahrtausende zusammen mit den Insekten entwickelt und optimal an die klimatischen Gegebenheiten der unterschiedlichen Regionen (sogenannte Ursprungsgebiete = UG) angepasst. Das bedeutet auch: Sie sind robust, brauchen nur wenig Pflege und bieten optimalen Lebensraum – „Kleinste Insektenschutzgebiete“ eben! 

Zum Projekt gehört - neben den Pflanzen selbst - auch ein umfangreiches Informations- und Bildungsangebot.

Das sechsjährige Projekt wird im Bundesprogramm Biologische Vielfalt vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz,  nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) gefördert. Kreis Kleve, Stadt Kleve und die Stadt Emmerich am Rhein sind Kofinanzierer.

Mehr Infos auf https://www.insektenfreude.de/

Nichts verpassen – Newsletter bestellen!

„Tausende Gärten – Tausende Arten“ wird durchgeführt von:

Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. WILA - Wissenschaftsladen Bonn tippingpoints - agentur für nachhaltige kommunikation

Kooperationspartner:

NaturGarten e.V. Verband deutscher Wildsamen und Wildpflanzenproduzenten Heinz Sielmann Stiftung
Sparkasse Berlin Eigenheimverband Deutschland e.V. Heinz Sielmann Stiftung

Gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie durch die Berlin Immo Invest Gruppe, die Berliner Sparkasse und den Eigenheimerverband Deutschland e.V.