Eberesche & Dompfaff

Wenn sich die Früchte der Eberesche im Juli rot färben, kommen mit großer Wahrscheinlichkeit Dompfaffen, auch Gimpel genannt. Der leicht klagend klingende Ruf, mit dem sich Männchen und Weibchen gegenseitig ihrer Anwesenheit versichern, assoziieren viele als den “Klang der Eberesche.” Die rote Farbe, die Vögel besonders gut sehen können, signalisiert: Hier sollen gefiederte Freunde die Samenverbreitung übernehmen! Und das tun sie auch. Zahlreiche Vogelarten fressen die Beeren dieses Baumes, der deshalb nicht umsonst Vogelbeere genannt wird. Ebereschen eignen sich als relativ kleinbleibende Bäume gut für kleine Gärten. Allerdings verträgt die Eberesche die Nähe zu asphaltierten oder versiegelten Flächen nicht und eignet sich daher nicht für Standorte in der Nähe von Straßen oder festen Wegen.

Lebensräume:

Solitärgehölze

Nichts verpassen – Newsletter bestellen!

„Tausende Gärten – Tausende Arten“ wird durchgeführt von:

Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. WILA - Wissenschaftsladen Bonn tippingpoints - agentur für nachhaltige kommunikation

Kooperationspartner:

NaturGarten e.V. Verband deutscher Wildsamen und Wildpflanzenproduzenten

Gefördert durch:

leben.natur.vielfalt - das Bundeprogramm Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit Bundesamt für Naturschutz
Berlin IMMO INVEST GRUPPE Sparkasse Berlin Eigenheimverband Deutschland e.V.

Gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie durch die Berlin Immo Invest GmbH, die Berliner Sparkasse und den Eigenheimerverband Deutschland e.V.