Cardamine pratensis - Wiesen-Schaumkraut, Blütenansicht
Wiesen-Schaumkraut, weitere Blütenansicht mit geöffneten und geschlossenen Blüten
Cardamine pratensis, Ansicht Habitus mit oberen Blattformen
Wiesen-Schaumkraut am Naturstandort
Cardamine pratensis
Illustration Cardamine pratensis

Cardamine pratensis - Wiesen-Schaumkraut



Verfügbar: Nord, Ost, Süd
TGTA-Team: Rasenschätze, Gartengourmets, Zauberpflanzen

Blütenfarbe: Lilarosa
Wuchs: Aufrecht
Boden: Nährstoffreicher, feuchter Boden

Nahrungsquelle für Bienen und Schmetterlinge (z.B. Aurorafalter).

Früher war das Wiesenschaumkraut auf feuchtem Grünland weit verbreitet, heute ist es nur noch dort zu finden, wo nicht zu intensiv gewirtschaftet wird. Über den Pflanzen fallen manchmal die weiß-orangen Männchen des Aurorafalters auf. Die oberseits weißen Weibchen sind leicht mit anderen Arten der Weißlinge wie dem Kohlweißling zu verwechseln, aber an der grün marmorierten Flügelunterseite gut zu erkennen. Sie legen ihre Eier einzeln an die Blütenstiele der Futterpflanzen. Die Raupen verpuppen sich an den Stängeln der Wirtspflanzen und schlüpfen erst im April des nächsten Jahres - wenn die Stängel nicht einer Mahd oder einem Rückschnitt zum Opfer gefallen sind. In Staudenbeeten ist es besonders einfach, die verblühten Stängel einfach stehen zu lassen, dann schlüpfen die Falter und die kurzlebige Art kann sich aussäen. Sie taucht dann mal hier und mal dort auf, ohne lästig zu werden. Ihre blassrosa Blüten harmonieren sehr gut mit anderen frühblühenden Arten, vor allem, wenn diese in Blau- oder Rottönen blühen.

Nicht nur die Raupen des Aurorafalters finden auf Wiesenschaumkraut ihre Nahrung, sondern auch drei weitere Weißlings-Arten. Außerdem knabbern hier noch weitere Krabbeltiere, zum Beispiel 4 Blattkäferarten, 6 Rüsselkäferarten und 1 Glanzkäferart. Der Wildbienenforscher Paul Westrich beobachtete 19 pollensammelnde Wildbienenarten auf den Blüten.

Wiesenschaumkraut ist als Kreuzblütler mit dem Senf verwandt und enthält ähnliche Inhaltsstoffe. In der Wildkräuterküche wird der scharfe Geschmack der jungen Blätter und Blüten in Salaten, Kräuterquark und Frühjahrssuppen geschätzt. Übrigens enthalten die Pflanzen auch viel Vitamin C. Heilkundige setzen die Pflanze, ähnlich wie Senf, zur Anregung der Verdauung, bei Bronchialinfekten und bei rheumatischen Erkrankungen ein.

Unsere Wildstauden stammen mit gesicherter Herkunft aus zertifiziertem Saatgut aus dem Herkunftsbereich Nord, Ost, Süd oder West. Diese echt heimische Wildstaude fördert die biologische Vielfalt und ist geeignet für Garten und Siedlungsraum. Wir bitten beim Kauf daher darauf zu achten, nur Stauden aus dem Bereich zu kaufen, in welchem Sie diese auch pflanzen möchten.

Nichts verpassen – Newsletter bestellen!

„Tausende Gärten – Tausende Arten“ wird durchgeführt von:

Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. WILA - Wissenschaftsladen Bonn tippingpoints - agentur für nachhaltige kommunikation

Kooperationspartner:

NaturGarten e.V. Verband deutscher Wildsamen und Wildpflanzenproduzenten Heinz Sielmann Stiftung
Sparkasse Berlin Eigenheimverband Deutschland e.V.

Gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie durch die Berlin Immo Invest Gruppe, die Berliner Sparkasse und den Eigenheimerverband Deutschland e.V.