Stefan, Hamburg

Wir haben den 500 qm-Kleingarten 2012 übernommen. Wo vorher überwiegend Rasenflächen waren, befinden sich inzwischen artenreiche Beete, die z. T. mit Sand und Kies abgemagert wurden. Nichtheimische Klassiker wie Forsythie oder Rhododendron wurden durch Weide, Faulbaum sowie diverse heimische Wildstauden ersetzt. Durch Selbstaussaat und vorsichtiges Jäten bietet der Garten Jahr für Jahr ein anderes Bild. Ein abgestorbener Apfelbaum wurde bewusst als Totholz stehen gelassen, eine Sandfläche extra für Boden nistende Wildbienen geschaffen, mehrere Totholzhaufen aufgeschichtet sowie Nisthilfen für Vögel und Wildbienen aufgehängt. Neben Gartenteich und Trockenmauer gibt es eine Vogelschutzhecke, der Rasen wird nur an vielbegangenen Stellen ca. alle 12 Tage gemäht, an anderen Stellen nur 1x/Monat.

Nichts verpassen – Newsletter bestellen!

„Tausende Gärten – Tausende Arten“ wird durchgeführt von:

Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. WILA - Wissenschaftsladen Bonn tippingpoints - agentur für nachhaltige kommunikation

Kooperationspartner:

NaturGarten e.V. Verband deutscher Wildsamen und Wildpflanzenproduzenten

Gefördert durch:

leben.natur.vielfalt - das Bundeprogramm Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit Bundesamt für Naturschutz
Berlin IMMO INVEST GRUPPE Sparkasse Berlin Eigenheimverband Deutschland e.V.

Gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie durch die Berlin Immo Invest GmbH, die Berliner Sparkasse und den Eigenheimerverband Deutschland e.V.