Wildrose & Rosenkäfer

Wildrosen sind aus freiwachsenden Hecken nicht wegzudenken. Sie bieten wunderschöne Blüten und im Herbst herrlichen Hagebuttenschmuck. Hier finden sich dann immer wieder Rosenkäfer, zum Beispiel Goldglänzende Rosenkäfer, die in den Blüten Pollen fressen. Die Larven der Rosenkäfer entwickeln sich über mehrere Jahre und benötigen dafür im Garten genügend Lebensraumholz (abgestorbene Wurzelstubben oder Stammstücke). Diese Totholzbiotope kommen jedoch nicht nur den Rosenkäfern zugute, sondern erfreuen auch andere Insekten wie beispielsweise Holzbienen.

Lebensräume:

Staudenbeet (sonnig), Wildstrauchhecke, Solitärgehölze, Magerstandort, Begrünte Wände & Zäune, Straßenbegleitgrün

Nichts verpassen – Newsletter bestellen!

„Tausende Gärten – Tausende Arten“ wird durchgeführt von:

Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. WILA - Wissenschaftsladen Bonn tippingpoints - agentur für nachhaltige kommunikation

Kooperationspartner:

NaturGarten e.V. Verband deutscher Wildsamen und Wildpflanzenproduzenten

Gefördert durch:

leben.natur.vielfalt - das Bundeprogramm Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit Bundesamt für Naturschutz
Berlin IMMO INVEST GRUPPE Sparkasse Berlin Eigenheimverband Deutschland e.V.

Gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie durch die Berlin Immo Invest GmbH, die Berliner Sparkasse und den Eigenheimerverband Deutschland e.V.