15
Sep
2021

BUGA-Talk: Wie kommen die Wildpflanzen in die Gartenmärkte?

 „Ich möchte die heimischen Wildpflanzen haben, aber wo kriege ich sie her?“ – diese Fragen stellen sich gerade viele. Das Interesse am Gärtnern für mehr Artenreichtum ist groß, aber noch ist das Angebot für Kunden viel zu gering. Wie lässt sich das ändern? Wir arbeiten daran und versuchen, Betriebe zu finden, die heimische Wildstauden anbauen und suchen Geschäfte vom Bioladen bis zum Gartencenter, die die Pflanzen zu uns bringen. Unser Projektmanager für Gartenbetriebe, Stefan Schuller, erzählt von seiner Arbeit und erklärt die Grüne Landkarte. Dort kann angeklickt werden, wo es Saatgut oder Stauden bereits zu kaufen gibt.

Aus der Anbaupraxis berichten Wildsaatgutproduzent Ernst Rieger und Wildstaudengärtner Friedhelm Strickler. Ernst Rieger gibt praktische Tipps zum Anlegen eines Blühstreifens und erklärt den Unterschied zwischen Blühstreifen-, Mager- und Fettwiese. In einem Blühstreifen wachsen fast nur blühende Pflanzen, eine Wiese hat einen hohen Grasanteil.  

All dies zum Nachschauen in unserem „Wildpflanzen-Talk“:

Nichts verpassen – Newsletter bestellen!

„Tausende Gärten – Tausende Arten“ wird durchgeführt von:

Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. WILA - Wissenschaftsladen Bonn tippingpoints - agentur für nachhaltige kommunikation

Kooperationspartner:

NaturGarten e.V. Verband deutscher Wildsamen und Wildpflanzenproduzenten Heinz Sielmann Stiftung

Gefördert durch:

leben.natur.vielfalt - das Bundeprogramm Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit Bundesamt für Naturschutz
Berlin IMMO INVEST GRUPPE Sparkasse Berlin Eigenheimverband Deutschland e.V.

Gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie durch die Berlin Immo Invest Gruppe, die Berliner Sparkasse und den Eigenheimerverband Deutschland e.V.