26
Jun
2023

Wettbewerb Naturnahe Gärten in Elsdorf

Einen tollen Wettbewerb hat die Ortsgruppe Elsdorf des BUND Rhein-Erft gestartet. Im Frühjahr hatte sie zu einem Wettbewerb zu naturnahem Gärtnern aufgerufen. Bewerben konnten sich Elsdorfer Bürgerinnen und Bürger mit ihren Privatgärten, aber auch Initiativen und Projekte, die naturnahe Projekte für und mit Kindern durchführen. Zehn Privatgärten, die Pfadfinder Elsdorf und die Kita „Kinderland“ haben ihre Gärten und Aktionen eingereicht. Die Jury war von allen begeistert.

Anlässlich der Preisverleihung hielt unsere Projektkollegin Andrea Muno-Lindenau im gut besuchten Bürgerhaus Elsdorf einen Vortrag mit vielen Tipps zur Anlage und Pflege von naturnahen Gärten.  „Ich finde die Idee des BUND Elsdorf großartig. Durch den Wettbewerb wird gezeigt wie schön naturnahe Gärten aussehen können. Jeder einzelne Garten, jede einzelne Blühfläche ist ein toller Beitrag zu mehr Biodiversität und Artenreichtum. Herzlichen Glückwunsch an die naturnahen Gärtnerinnen und Gärtner von Elsdorf“, so Andrea Muno-Lindenau.

„Wir haben eine bunte Vielfalt sehen dürfen an liebevoll gestalteten Gärten, die natürlich immer zu den Besitzern des Gartens und den jeweiligen Bedürfnissen passen mussten“, erzählt Organisatorin Daniela Volk. Wichtig war der Ortsgruppe: Es ging nicht darum, den perfekten Naturgarten zu finden, sondern zu zeigen, dass in jedem Garten zumindest Teile so gestaltet werden können, dass ein gemeinsamer Raum für Menschen und Tiere entsteht. Wilde Ecken, Wasserstellen, Totholz, Trockensteinmauern oder Steinhaufen, begrünte Dächer, Nistmöglichkeiten für Vögel und Insekten und Unterschlupfmöglichkeiten für Igel und Amphibien – all diese Elemente eines naturnahen Gartens waren willkommen.

Die Pfadfinder Elsdorf haben im Frühling und Sommer 2022 zwischen Georgsheim und der Kirche Elsdorf mit überwiegend heimischen Wildpflanzen ein buntes Blütenmeer angelegt und zudem Nist- und Futtermöglichkeiten für Vögel und Insekten geschaffen.

Die Kita „Kinderland“ hat sich mit ihrem „Sinnesgarten“ mit Kräuterschnecke, Hochbeet mit Erdbeeren und Tomaten, Blühwiese, Insektenhotel und Wasserstelle beworben. 

Die Jury war von allen Gärten und den Projekten der jungen Gärtnerinnen und Gärtnern begeistert. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden für ihren Einsatz und ihr Engagement mit einem Preis belohnt, „denn der eigentliche Gewinner ist hier die Umwelt“ so Gaby Kahl, die Vorsitzende des Bienenzuchtvereins. In allen Gärten wird versucht, der heimischen Pflanzen- und Tierwelt möglichst viel Platz zu bieten. „Besonders beeindruckt hat uns wie liebevoll und kreativ die Erzieherin und die Leiter der Pfadfinder bemüht sind, den Kindern dieses wichtige Thema näher zu bringen!“ Die meisten Punkte konnte der Elisenhof in Heppendorf erzielen. Der von drei Generationen gemeinsam bewohnte und bewirtschaftete Hof begeisterte durch die Größe des Anwesens und die damit verbundenen zahlreichen naturnahen Flächen und Biotopelemente. Neben blühenden Wildblumenwiesen, gibt es unter anderem Totholzhaufen und Insektenhotels.


Blühende Wildblumenwiese am Elisenhof. Foto: Daniela Volk

Da alleine aufgrund der Größe der bewerteten Fläche jedoch ein Vergleich mit den weiteren Privatgärten nur schwer möglich war, hat sich die Jury entschlossen, daneben noch einen zweiten ersten Platz zu vergeben. Stolz über den ersten Preis in der Kategorie „Einfamilienhaus-Privatgärten“ war Familie Ulbrich aus Heppendorf. Familie Ulbrich hat einen bunten, gut durchdachten Naturgarten, welcher sich über viele Jahre entwickeln durfte.

Die Bewertungskriterien haben sich an den klassischen Naturgartenkriterien orientiert. Verschiedene Elemente wie überwiegend heimische Pflanzen, Wasser, Trockensteinmauer, Steinhaufen, Blühwiese, Bäume und Sträucher, Recycling/Upcycling sowie Nist- und Unterschlupfmöglichkeiten für verschiedene Tiere wurden bewertet. Dazu natürlich auch die Fragen nach Bewässerung und Schädlingsbekämpfung und Düngung. Darüber hinaus wurden auch Punkte für die Gestaltung und Struktur vergeben.

Wer mehr über die Prämierung naturnaher Gärten durch Tausende Gärten – Tausende Arten wissen möchte, kann hier weiterlesen.


Nichts verpassen – Newsletter bestellen!

„Tausende Gärten – Tausende Arten“ wird durchgeführt von:

Deutsche Gartenbau-Gesellschaft 1822 e.V. WILA - Wissenschaftsladen Bonn tippingpoints - agentur für nachhaltige kommunikation

Kooperationspartner:

NaturGarten e.V. Verband deutscher Wildsamen und Wildpflanzenproduzenten Heinz Sielmann Stiftung
Sparkasse Berlin Eigenheimverband Deutschland e.V. Heinz Sielmann Stiftung

Gefördert im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit sowie durch die Berlin Immo Invest Gruppe, die Berliner Sparkasse und den Eigenheimerverband Deutschland e.V.